Ereignisse 2. Halbjahr - aktuellsbsz

Aktuelles - Ereignisse im SBSZ
Direkt zum Seiteninhalt

Ereignisse 2. Halbjahr

Schuljahr 2017/2018
24.2.2018
Musik und Infos zum Beruflichen Gymnasium Hildburghausen – Tag der Offenen Tür 2018
Was hat das Innenleben eines Computers mit Bastelbögen für mittelalterliche Burgen und leckerem Kuchen zu tun? Genau. Es ist wieder Tag der Offenen Tür am Beruflichen Gymnasium im Technikum in Hildburghausen.
Bei eiskalten Temperaturen draußen konnten sich die zahlreichen Besucher für die Angebote des Beruflichen Gymnasiums und der 2-jährigen Berufsfachschule erwärmen. Die einzelnen Fachkonferenzen hatten wieder Informationen oder anschauliche Demonstrationen für die Besucher vorbereitet. so richtig in Fahrt kam man oben in der Aula, in der eine erst kürzlich gegründete Schulband aufspielte. Die Band ist noch auf der Suche nach einem Namen, was sie nicht davon abhielt, ihr Programm mit Rockmusik und Hits dem begeisterten Publikum darzubieten.
Oberstufenleiter StR Möller informierte derweil in einem sehr gut besetzten Klassenzimmer in mehreren Durchgängen über die Bildungsgänge des Beruflichen Gymnasiums Hildburghausen. Der Schüler oder die Schülerin kann die Allgemeine Hochschulreife über zwei verschiedene Fachrichtungen erreichen, entweder über Wirtschaft mit dem Fach Wirtschaft mit erhöhten Anforderungen, was früher Leistungskurs hieß, oder über Technik mit dem Fach und Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik, ebenfalls ein Fach mit erhöhten Anforderungen, in dem man am Ende der knapp drei Jahre eine schriftliche Prüfung ablegt. Zu den Inhalten im Fach Wirtschaft gehören die wissenschaftlich unterfütterten Prinzipien, wie man einen Betrieb erfolgreich führt, ebenso wie die Praxis der Betriebsführung. Im Bereich Technik wird neben den Grundlagen der Hardware und der Informatik allgemein sehr viel Wert auf Prinzipien und Algorithmen der Programmierung gelegt, die in vielen Praxisstunden am PC in unseren drei miteinander vernetzten Computerkabinetten eingeübt werden. Unsere „Techniker“ werden auch mit Netzwerktechnik und Datenbanken vertraut gemacht und haben daher das Rüstzeug, in die IT-Branche direkt einzusteigen.
Der Umgang mit gängiger Office-Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware) ist für alle Schülerinnen und Schüler Pflicht, ebenso ist Datenschutz ein wichtiger Teil des Unterrichts. Teile des Unterrichts werden „bilingual“ gehalten, so dass die Jugendlichen den Umgang mit einer Fremdsprache als selbstverständliche Variante zu ihrer Muttersprache kennen lernen.
Der Tag der Offenen Tür ist immer wieder auch ein Tag der anschaulichen und durchaus spektakulären Experimente in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie. Wenn es pufft und knallt, wenn scheinbar wie von Geisterhand Gegenstände in Bewegung geraten, dann stecken dahinter die Gesetze der Naturwissenschaften.
Das Fach Deutsch schöpft seine Inspiration vor allem aus den verschiedenen Formen der Literatur. Natürlich sind die Klassiker Goethe und Schiller immer dabei, aber die Jugendlichen sollen nicht nur diese Stoffe lernen, sondern auch auf ihre Welt übertragen. Schülerinnen und Schüler haben z. B. im Raum 02/10 in Plakaten ihre Interpretation von Prometheus an die Wand gehängt, bunt und eindringlich in vielen Variationen. Literatur ist bei Fremdsprachen nicht so sehr im Mittelpunkt, auch wenn Kurzgeschichten und Ausschnitte aus Romanen immer wieder als Texte im Unterricht der 13. Klasse behandelt werden. Schwerpunkt ist die Beherrschung der Sprache, sowohl im schriftlichen als auch im mündlichen Ausdruck. Dabei helfen die Lehrwerke in den Sprachen, die bei uns immer schon unterrichtet wurden: neben Englisch auch Französisch und Russisch. Gerade Russisch macht sich bezahlt, wenn unsere Schüler im Sommer wieder unsere Partner aus Weißrussland empfangen.
In Geschichte und Sozialkunde wiederum werden Zeitleisten zu Epochen und Persönlichkeiten erarbeitet und gestaltet. Sie erinnern uns in Klassenzimmern sowohl an starke Köpfe Südthüringens als auch an bekannte Persönlichkeiten wie Bismarck.
Damit die Gaumenfreuden nicht zu kurz kamen, brieten Schülerinnen und Schüler der A15 im Hof bei eiskalten Temperaturen und Sonnenstrahlen Bratwürste. Andere hatten Kuchen gebacken, die zusammen mit Kaffee in der Cafeteria im Untergeschoss verkauft wurden. Die Agentur für Arbeit hatte Beratungen und Informationen zu Bildung und Ausbildung für die Gäste bereitgestellt. Alles in allem war für jeden Interessierten etwas dabei.

Zurück zum Seiteninhalt